Doogle.de - Einführung Doogle.de - Faerun Doogle.de - Stuff Doogle.de - Hilfe
Get Adobe Flash player

Dungeons & Dragons - Organisationen - Druidenzirkel

Druiden sind die Schützer und Verteidiger der Natur und vor allem der Wälder. Viele - vor allem menschliche Druiden - arbeiten in losen Verbünden zusammen, um in ihrer Umgebung, in dem von ihnen geschützten Gebiet, ihre Aufgaben wahrnehmen zu können.

Druidenzirkel findet man natürlich häufig in Gegenden, die noch viel Wald und naturnahe Gebiete aufweisen, aber ebenso in den großen Städten, selbst in Tiefwasser, wo sie sich in Parks, Tempelgärten, oder sogar in Kellern treffen, wenn sie einen finden, der über einen Erdboden oder eine natürliche Wasserquelle verfügt.
Einige Zirkel treffen sich regelmässig, andere eher selten, und einige kommunizieren nur auf magischem Wege oder haben ein oder zwei Mitglieder, die zwischen allen anderen hin und her reisen und auf diese Art Botschaften vermitteln.

Allen Druidenzirkeln gemein ist, daß sie den Kreislauf der Natur verehren und an den entspechenden Tagen (Tag-und-Nacht-gleichen, z.b.) ihre Rituale abhalten. Nicht immer gehören alle Druiden eines Zirkels auch einer Glaubensgemeinschaft an, sondern es kommt durchaus vor, daß zu einem lokalen Zirkel Mielikki-Druiden, Elfen, die Rillifane Rallathil verehren, und z.b. Zentauren oder Dryaden gehören, die ihren eigenen Fey-Göttern folgen. Druidenzirkel haben ausser einem Sprecher zumeist keine festgelegte Hierarchie, obwohl sich unter ihnen oft eine natürliche "Hackordnung" entwickelt, die das Alter, das Wissen, die Macht und die Hingabe des jeweiligen Druiden wertschätzt. Ein Druide kann durchaus eine ganz andere Meinung vertreten als die anderen Angehörigen seines Zirkels - dennoch wird der Zirkel immer zusammen entscheiden und handeln, was in der lokalen Umgebung zu tun ist.

Die meisten Druiden-Vereinigungen, die auch im öffentlichen Leben, z.b. in der Regierung oder allgemein in der Politik aktiv sind, findet man traditionell auf den Mondschein-Inseln, im Großen Tal und an der Mündung des Vilhorn; auch in vielen Stammeskulturen und den Naturvölkern Faerûns haben Druiden häufig das Sagen. Dagegen ist die druidische Macht in den Talländern so gut wie zerschmettert worden mit der Vernichtung des Zirkels vom Schattental und den Sieben vom Schlachttal, der Zirkel von Yeven dort fiel ebenfalls schon vor langer Zeit.

Viele, viele Druidenzirkel sind sehr klein - weniger als 12 Mitglieder - und arbeiten eher im verborgenen oder mischen sich gar nicht in die Angelegenheiten der Städte und Dörfer ihrer Umgebung.
Dennoch tut ein Holzfäller oder Jäger gut daran, sich vor der Aufnahme seines Berufs in der Gegend zu erkundigen, ob ein Druidenzirkel hier aktiv ist - er könnte sonst recht schnell eine Reihe entschlossener Gegner bekommen.

Aktive und weithin bekannte Druidenzirkel sind :
* Die Wächter von Sevreld im Hochwald, nordöstlich von Secomber. Sie versuchen, das Durchschneiden des Hochwalds mit Handels- und Holzstrassen zu verhindern.
* Der Hochtanz in den Hochtälern der Donnergipfel schützt die Hochtäler dieses großen Gebirges und bewacht den Tanzplatz der Dryaden dort.
* Der Ring der Schwerter arbeitet im Niewinterwald, um dort Hobgoblins, Grottenschrate und andere üble Kreaturen zu vertreiben.
* Die Flamenar (amn: "Hände gegen die Flamme") arbeitet in Amn daran, die weitläufigen Hügel dieses Landes wieder zu bepflanzen.
* Die Sechs vom Sternenwasser sind im nördlichen Mir-Wald aktiv.

Druiden können allen Gottheiten folgen, die die Natur zu ihrem Portfolio zählen. Hin und wieder (eher selten) spezialisieren sie sich auf ein bestimmtes Element, dem ihre Gottheit besonders zugetan ist.

Beispiele für klassische Natur-Gottheiten, ihre Glaubensgemeinschaften und klassischen Themengebiete sind :
Chauntea - die Wahren Former (Gärten, Parks, Ackerbau)
Silvanus - (Wildnis, Wälder)
Mielikki - die Hände des Waldes (Tiere, Wälder)
Eldath - die Eldathyn (Wasserfälle, Teiche)
Malar (Jagd, Werwölfe, Blut)
Gwaeron Windstrom - die Sucher des leisen Weges (Spurensucher, Bären)
Lurue - (Einhörner, Pegasi, Zentauren, Fey u.a. sylvanische Kreaturen)
Nobanion - (Jagd, Tiere, besonders Löwen und Wemic)
Shiallia - die Stillen Helfer (Wälder, Wiederherstellung)

Lokal, vor allem von Naturvölkern verehrt werden im Rahmen der Druidischen Tradition :
in Chult : Ubtao - die Walddruiden (Dschungel, Ahnengeister)
im Nordwesten : Uthgar - die Stämme des schwarzen Rabens, Grauwolfs, Großen Wyrms, Greifs, Rottigers, Himmelsponys, Großen Baumgeistes und der Donnerbestie (Jagd, Tiere)
auf dem Gletscher : Uluthiu - alle Stämme der Sossrim (Eis, Schnee, Kälte)

Eher ungewöhnliche, aber dennoch zum Teil von Druiden verehrte Götter sind :
Umberlee (Sturm, Fluten, Meer)
Auril (Kälte, Eis, Schnee)
Shaundakul (Wind, Reisen)
Talona (Krankheiten, Gift, Plagen)

Wie man sehen kann, sind dies nur die vom menschlichen Pantheon vertretenen Götter, denn, wie gesagt, die meisten Druidenzirkel gehen auf Organisation oder Betreiben der Menschen zurück. Elfen bilden zwar Glaubensgemeinschaften auch mit druidischer Tradition, nennen sich dann aber zumeist nicht Zirkel, und ihnen gehören nicht nur Druiden an. Bei den anderen Völkern sind Druiden so selten, daß sie zumeist Einzelgänger sind.

Quellenangabe FR 
Forgotten Realms Campaign Setting 3.0 

Faerûn-Zeit:
Heute ist der 21. Kytorn 1387, Amaunatag des 3. Zehntages.
Würfel:
Suche: