Doogle.de - Einführung Doogle.de - Faerun Doogle.de - Stuff Doogle.de - Hilfe
Get Adobe Flash player

Rollenspiel - übliche Ausdrücke von Spielern

Dies sind einige Ausdrücke, die Rollenspieler häufig verwenden - ich erhebe beileibe keinen Anspruch auf Vollständigkeit ! 

Baatezu - Der in D&D häufig verwendete Begriff für Teufel. Zu den Bewohnern des Abyss, das unserer Vorstellung von der Hölle sehr nahe kommt, gehören die Baatezu und die Tanar'Ri, oft auch übersetzt mit "Teufel" und "Dämonen". Teufel sind rechtschaffen böse, Dämonen chaotisch böse, und beide Arten führen eigentlich ständig gegeneinander Krieg. (Siehe auch -> Tanar'Ri)

con - Convention - Versammlung. Eine Con ist eine Veranstaltung, bei der sich meist eine ganze Turn- oder Stadthalle mit Rollenspielern füllt. Man kann an spontanen oder angekündigten Spielen teilnehmen, andere Leute treffen und sogar Gummi-Elfenohren kaufen. Conventions finden meistens an Wochenenden statt und laufen über zwei Tage (also Freitag abend, Samstag und Sonntag). Die meisten Teilnehmer übernachten am Ort der Convention oder spielen gleich die ganze Nacht durch. Wenn ihr also durch Zufall auf Leute von so einer Convention trefft, wundert euch bitte nicht warum sie unter Umständen so ein bisschen angeschmuddelt aussehen. 

DMG
– Dungeonmasters Guide – Spielleiter Handbuch, gehört zum Grundregelwerk des D&D - Rollenspiel-Systems. Erweiterte Regeln, Kosten und das Erstellen von -> NPCs werden hier beschrieben.

Fey - eine Fee. Es gibt neben den Standardrassen in D&D (Menschen, Elfen, Gnome, Zwerge, Halblinge usw.) auch noch mehrere seltene Rassen, wie Zentauren oder Gnolle, die zu selten sind, um häufig von Spielern dargestellt zu werden. Zudem gibt es noch Rassen, die aus anderen Ebenen nach Faerûn gekommen sind und zum Beispiel dämonisches Blut in sich tragen. All diese Rassen fassen sich unter dem Begriff "lesser Races" - "niedrigere Rassen" zusammen. Meist ist das tatsächlich so abwertend gemeint, wie es klingt, denn viele der Angehörigen der Standardrassen bezweifeln, das diese Wesen, genauso intelligent und "wertvoll" sind wie sie. Man sollte nicht vergessen, das dieser - doch recht rassistische Gedanke - ein Vorurteil eines Spielers sein KANN. Das heisst aber nicht, daß diese Völker tatsächlich so SIND. Lesser Races wie Fey oder Tieflinge erfordern ein enormes Wissen über die Welt von D&D.

FR - Forgotten Realms - die Vergessenen Reiche, die Kampagnenwelt, mit der sich Neverwinter Nights und die überwiegende Zahl der NwN-Server auseinandersetzen. Der Name wurde gewählt aufgrund der zahlreichen untergegangenen menschlichen, elfischen und zwergischen Reiche, deren zahlreiche Ruinen auf und unter der Oberfläche zu finden sind. Die sog. "Kampagnenwelt" umfasst den Kontinent Faerûn (elfisch: Erde), der zusammen mit den Kontinenten Kara-Tur (östlich von Faerûn, hängt mit dem Kontinent zusammen, ebenso wie Zakhara, Maztica und einer weiteren bekannten aber unerforschten Landmasse auf dem Planeten Abeir Toril (kurz Toril) liegen.

FRCS - Forgotten Realms Campagain Setting - das Grundlagenbuch über die Vergessenen Reiche. Es beschreibt die in den Vergessenen Reichen lebenden Rassen, Kulturen, Gesellschaftsstrukturen, die Magie, die Landschaften usw. usf. auf über 300 Seiten. Das Buch enthält alle grundlegenden Informationen und wird durch diverse Regionalbände ergänzt, davon das wichtigste das Players Guide to Faerun (spieler-leitfaden für faerun), das das auf der 3.0-version entstandene FRCS um Updates für das neue Regelwerk 3.5 ergänzt.

in character - innerhalb des Charakters gesprochen, mit den Augen des gerade dargestellten Charakters gesehen.

i.g - in Game - mit den Augen des gerade gespielten Charakters gesehen. (siehe auch -> in character)

Kampagne - Eine Kampagne ist - grob gesehen - eine Geschichte. Sie besteht aus mehreren Teilen, die oft Plots genannt werden. (etwa so wie Kapitel innerhalb einer Geschichte). Die kleinste Einheit einer Kampagne ist die sogenannte Quest - eine Aufgabe, die derzeit gerade innerhalb des grösseresn Handlungsrahmens zu erfüllen ist. Z.b. : Quest : "Such die Ziege mit dem schwarzen Fleck" innerhalb des Plots "Diese Ziege hat eine wertvolle Kristallkugel gefressen, die man eigentlich gerade einsetzen wollte, um eine geheimnisvolle Maschine in Betrieb zu nehmen" innerhalb der Kampagne "Böser Gegner hat eine geheimnisvolle Maschine erschaffen und ihre Einzelteile mit kryptischen Hinweisen in der Welt verstreut. Wer sie findet und zusammenbaut erweckt das Böse wieder und rettet nicht etwa die Welt, wie die Hinweise andeuten". Kampagnien leben von Verwirrungen, falschen Fährten, unvorhergesehenen Ereignissen und - meistens - davon, daß die Spieler alles ganz anders machen, als der Spielleiter es geplant hatte.

Mahal – Zwergisches Grußwort / Hallo

Meister - ein Spielleiter. In der offline-Version von Rollenspielen bekommen Spielleiter oft den Titel "Meister", da sie in welchem Streitfall auch immer das letzte Wort haben. Meister dürfen ausdrücklich die Regeln eines Spiels nach ihrem Gutdünken verändern, wenn es irgendwo sinnvoll ist (das ist aber nur selten der Fall). Die meisten Meister legen aber ihre Ehre darein, mit den gegebenen Regeln (ungeändert) gegen die Spieler anzutreten. Sie verkörpern im Offlinespiel alle Monster, alle NPCs und alle anderen Wesen oder Charaktere ausser den teilnehmenden Spielern. Scherzhaft gibt es daher auch den Begriff der "Meisterwillkür". "meistern" heisst einfach - für diese Runde der Spielleiter sein.

NPC - Non-Player-Charakter - ein Handlungscharakter, der nicht von einem Spieler gespielt wird. Gute Beispiele dafür sind zum Beispiel Aribeth oder Aarin Gend aus der Einzelkampagne von Neverwinter Nights. NPCs werden in der Regel von einem Spielleiter übernommen werden, um besondere Situationen darzustellen.

NSC - Nicht-Spieler-Charakter. (siehe auch -> NPC)

OOC - Out of Character - außerhalb des Charakters gesprochen. (Siehe auch -> i.g. ) Um den Spielfluss zu unterbrechen und z.b. Fragen zu stellen, die mit dem eigentlichen Spiel nichts zu tun haben, oder die der Charakter eines Spielers nicht sagen würde/könnte, kann man OOC sprechen. Wenn keine wichtigen Fragen sind, sollte man die Verwendung auf ein Minimum beschränken. Andererseits wirkt eine gewisse Menge an Smalltalk oft recht entspannend und belustigend für Spieler.

P&P - Pen and Paper - "papier und stift" - die Offline-Version dieses und anderer Rollenspiele, so wie sie ursprünglich erfunden wurden, wird mit mehreren Würfeln, ein paar Zetteln Papier, einem Stift und viel Fantasie gespielt und ist heute noch sehr verbreitet.

PHB – Player’s Handbook – Spielerhandbuch. Das Grundregelwerk von D&D für den Spieler, die aktuellste Version ist 3.5.

Pixie - eine Fee. (siehe -> Fey)

Plot - ein Handlungsfaden. Ein Plot ist eine grössere Suche, auf der sich Charaktere vielleicht befinden, eine Hintergrundgeschichte, die auf einmal wichtig wird, oder auch einfach nur ein Hebel, der im Falschen Moment umgelegt wurde. Ein Plot ist im grossen und ganzen ein Problem, daß die Spieler lösen sollten und auch lösen können sollten.

Poweremote - eine Aktion, die der Charakter vollzieht, ohne dem Gegenüber eine Chance auf Reaktion zu lassen. Ein Beispiel dafür wäre *schneidet XY die Kehle durch*. Der Betroffene kann sich nicht wehren oder seinen Tod irgendwie verhindern, daher sind Poweremotes nicht gern gesehen. Natürlich gibt es hier graduelle Unterschiede und bis zu einem gewissen Grad spielen die meisten Rollenspieler mit. Man sollte es aber nicht zu weit treiben, sondern in solchen Fällen dem Gegenüber eine deutliche Wahlmöglichkeit lassen. Beispiel dafür : *tritt an XY heran und zieht sein Messer* [...] *setzt es ihm an die Kehle* [...]usw.. Der Gegenüber hat dann Zeit, zu reagieren. Dasselbe gilt auch für Diebstähle und für Bestohlene, der Bestohlene sollte auf das Emote reagieren können, dem Stehlenden seinerseits aber auch eine gute Chance gelassen werden, wirklich etwas zu erbeuten.

Quest - eine Suche, eine Aufgabe. Ein Quest kann in einen Handlungsfaden oder eine längere Geschichte eingebunden sein oder für sich selbst stehen. Es ist die kleinste Handlungsstruktur des Rollenspiels. Ein klassisches Beispiel dafür ist das wenig beliebte aber in Computerspielen immer wieder gern genommene Quest: "Bringe den Gegenstand von A zu B", ein Quest kann aber ebenso bedeuten, ein Attentat zu verhindern, diplomatische Gespräche zu führen, einige Monster/Räuber von der Überflüssigkeit ihrer Existenz zu überzeugen u.ä..

RP - roleplay - Rollenspiel, das, worum es hier eigentlich geht. Der Begriff lässt sich sehr weit dehnen, umfasst sowohl eine gemütliche Kneipenunterhaltung bei einem Gläschen Met abends am Feuer, einen geschickt eingefädelten Diebstahl auf offener Straße, wie auch den Auszug auf ein Abenteuer oder ein Quest. Grundsätzlich steht dabei jedoch immer das Ausspielen des jeweiligen Charakters in Zusammenarbeit mit den anderen Charakteren - also Interaktion - im Vordergrund. Das heißt nicht, dass wir alle friedlich zusammenleben und niemals Streit bekommen, Interaktion bedeutet, auf die Aktionen der anderen zu reagieren und umgekehrt. Beispiele für (gutes) Rollenspiel finden sich eigentlich überall, vom Theaterstadl bis zum Musical. Dabei ist egal, ob Rollenspiel zwischen einzelnen Charakteren stattfindet (wie z.b. eine romantische Liebesbeziehung oder ein handfester Kneipenstreit) oder zwischen mehreren Spielern (wie zum Beispiel zwischen Harfnern und Dieben durch geheime Treffen, Spionage, versteckte Beleidigungen, Fallen und Hinterhälte...)

SL - ein Spielleiter. Spielleiter sind dazu da, den laufenden Spielbetrieb und soweit als möglich gutes Rollenspiel am laufen zu halten und zu fördern. Sie haben dazu sehr viel Macht innerhalb des Spiels, können einem Charakter Gegenstände oder Stufen wegnehmen oder geben, Spieler und andere Charaktere an einen anderen Ort versetzen, die Tageszeit oder das Wetter ändern usw. usf.. Sie haben diese Macht, um die erzählte Geschichte am laufen zu halten. In NwN benutzen sie sie auch, um gegen die häufig auftretenden Probleme eines laufenden Servers zu kämpfen. Sie haben diese Macht nicht, um Leute in der Gegend herumzuwarpen oder auf Befehl unterhaltende Zauber zu wirken. Bitte versucht daher soweit als möglich ohne Spielleiter auszukommen. Einen gelangweilten Spielleiter gibt es nicht, er wird, wenn er die Luft hat, Quests durchführen oder planen, NPCs übernehmen, um die Spielewelt lebendiger zu machen, Einschränkungen kontrollieren oder Newbies herumführen.

Sonderrassen - Es gibt neben den Standardrassen in D&D (Menschen, Elfen, Gnome, Zwerge und Halblinge) auch noch mehrere "Minor Races", wie Zentauren oder Gnolle, die zu selten sind, um häufig von Spielern dargestellt zu werden. Zudem gibt es noch Rassen, die aus anderen Ebenen nach Faerûn gekommen sind und zum Beispiel dämonisches Blut in sich tragen. All diese Rassen fassen wir unter dem Begriff "Sonderrassen" zusammen. Sie erfordern zum Großteil ein enormes Wissen über die Vergessenen Reiche und sind daher in Online-Spielen sehr oft anmeldepflichtig. Im Offlinespiel kann der Spielleiter entscheiden, ob er Charaktere mit solchen Rassen oder anderen besonderen Fähigkeiten (Werwölfe z.b.) zulassen möchte.

Sprite - eine Fee. (siehe auch -> Fey)

Tanar'Ri - Dämonen im weitesten Sinne. Wie die -> Fey fallen entfernte Abkömmlinge der Tanar'Ri und Menschen unter -> Sonderrassen.

Faerûn-Zeit:
Heute ist der 20. Marpenoth 1387, Rittende des 2. Zehntages.
Würfel:
Suche: